Drucken zoom

Elstermühle Plessa - Industriekultur zum Anfassen

Im Mühlenmuseum der Elstermühle, Foto: piktografen.de

Zeugnis Niederlausitzer Industriekultur, Veranstaltungsort und kulinarisches Ausflugsziel -  Das historische Ensemble der Elstermühle in Plessa – malerisch in einer Parklandschaft am Flusslauf der Schwarzen Elster gelegen -  ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Im historischen Mühlenmuseum kann man auf drei Etagen Schneidwerkzeuge und Getreidemühlen aus der Nähe erleben. Besonders beeindruckend ist es, wenn die Mahlwerke im Schaubetrieb laufen und sich auch das mächtige Mühlrad draußen wieder in Bewegung setzt. Das stilvolle Restaurant Mühlenschänke rund um den Mühlenwirt Alexander Bergner vervollständigt mit seinem romantischen Ambiente das Ensemble (Telefon: 03533 - 8199676, Link zur Webseite der Mühlenschänke hier).

Trauwilligen steht das Heiratszimmer zur Verfügung, das Außengelände der Elstermühle bietet hier eine traumhafte Kulisse für stimmungsvolle und romantische Hochzeitsfotos.

Es klappert(e) die Mühle...

Im Mühlenmusseum, Foto: diepiktografen.de

Das Anwesen der Elstermühle wurde erstmalig im Jahr 1420 urkundlich erwähnt. Zwei Mühlen -  eine Schneide- und eine Getreidemühle - die über unabhängige Elster-Wasserläufe mit Wasserkraft angetrieben wurden, haben dem Anwesen wahrscheinlich den Namen “Elstermühle” gegeben. Seit 1825 war die Mühle im Besitz der Familie Kühne. Der letzte Elstermüller, Clemens Kühne, übernahm am 1. August 1909 die Mühle und betrieb sie bis zu seinem Tod im Jahr 1960.

1961 verkauften die Erben das gesamte Anwesen an die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) in Plessa. Die Getreidemühle, die inzwischen elektrisch betrieben wurde, nutzte man nun hauptsächlich zur Deckung des Eigenbedarfs der LPG. Im Jahr 1990 löste sich die LPG auf, der Mühlenbetrieb konnte nicht mehr aufrechterhalten werden, und somit schien das Ende der Elstermühle besiegelt.

Im Dezember 1991 erwarb der Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V. das gesamte Anwesen, d.h. die Elstermühle, die dazugehörigen Ländereien sowie die Nebengebäude auf dem Gelände. Finanziell unterstützt von den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Brandenburg, wurden in den darauf folgenden Jahren an dem denkmalgeschützten Gebäude umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen vorgenommen.

Auf Müller's Spuren wandeln

Im Mühlenmusseum, Foto: diepiktografen.de

In mühevoller Kleinarbeit sanierten der Luckauer Mühlenbaumeister Paul Nagel und viele fleißige Helfer das Inventar der Getreidemühle. Am 17. Juni 1995 konnte sie dann mit einem zünftigen Mühlenfest feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Als  technisches Kulturdenkmal ist die Elstermühle eine der letzten gut erhaltenen Mühlen entlang der Schwarzen Elster und hoffentlich noch lange Zeit für die Nachwelt zu bestaunen.

Ein geführter Rundgang durch die Mühle macht für die Besucher, ob jung oder alt, die frühere Arbeitswelt eines Müllers erlebbar und begeistert durch den Anblick der beeindruckenden, zum Teil über 400 Jahre alten Technik. Die Mahlwerke werden im Schaubetrieb eingeschaltet und das kolossale Mühlrad setzt sich in Bewegung.

Damit kann der Besucher hautnah miterleben, wie der Arbeitsalltag eines Müllers zu dieser Zeit aussah und damit die Verwandlung von Getreide in Mehl nachvollziehen. Führungen mit dem Team der Elstermühle können über folgende Telefonnummer gebucht werden 03533 5206 oder per Email unter elstermuehle@naturpark-nlh.de. Der Preis für eine Führung beträgt pro Erwachsener 4€, pro Kind 2€ (Mindestpreis pro Führung 12€). Per Email kann die Führung auch unter elstermuehle(at)naturpark-nlh.de gebucht werden.

Frischer Fisch & mehr in der Mühlenschänke

Mühlenschänke, Foto: D. Willeke

Seit Dezember 1998 lädt die rustikale Mühlenschänke (Link zur Webseite der Mühlenschänke) zum Wohlfühlen ein. In der behaglichen Atmosphäre des urgemütlichen Restaurants finden Sie Entspannung, ob bei einem frisch gezapften Bier oder einem gutem Essen.

Das Restaurant ist ausgestattet mit 65 Sitzplätzen. Bei schönem Wetter kann man im Gartenlokal Natur pur direkt am Flusslauf der Schwarzen Elster genießen. Auch kleinere Familien-, Firmen-, und Vereinsfeiern entweder mit Buffet oder a la carte sind in der Mühlenschänke ein besonderes Erlebnis. Im antiken Steinbackofen können Gruppen nach Voranmeldung ein zünftiges Mühlenbrot beim Schaubrotbacken selbst herstellen. Jeden dritten Freitag im Monat wird ein großes Fischbuffet angeboten, jeden 4. Freitag im Monat das große Fleischbuffet.

Bestellungen sowie Tischreservierungen nehmen der Mühlenwirt Alexander Bergner und sein Team gern unter  03533 – 8199676 entgegen. Weitere Informationen zur Mühlenschänke erhalten Sie auch unter www.mühlenschänke-plessa.com.

Der schönste Tag im Leben

Trauzimmer in der Elstermühle, Foto: Archiv Naturpark

Bei dem im Anwesen der Elstermühle untergebrachten Trauzimmer handelt es sich um ein liebevoll eingerichtetes rustikales Zimmer,  in dem ca. 30 Gäste der Trauung beiwohnen können. Die romantische Anlage der Elstermühle bietet zudem die Möglichkeit für reizvolle Fotoaufnahmen im Grünen, und vielleicht besteht während der Fotoaufnahme des Brautpaares für die Gäste Interesse an einer Führung durch die alte Getreidemühle. Wer heiraten möchte, kann sich gern im Amt Plessa melden. Besprechen Sie alles weitere mit  Standesbeamtin Frau Gärtner, Telefon: 0 35 33/48 06-40.