Drucken zoom

Für weitere Informationen zum Naturpark, Erlebnismöglichkeiten und Angeboten steht das Team des Naturparkhauses gern unter info(at)naturpark-nlh.de oder Tel. 035341 471594 zur Verfügung.

Bergbaufolgelandschaft

Als die Bagger aus den Tagebauen im Osten des Naturparks verschwanden, hinterließen sie Ödland und Kippenflächen: eine archaisch anmutende Urlandschaft. In dieser scheinbar lebensfeindlichen Umgebung begann schon bald darauf ein spannender Prozess: Die Natur erobert sich langsam aber stetig diesen Raum zurück.

Moose und Gräser, die als „Hunger- und Durstexperten“ mit wenig Wasser und Nährstoffen auskommen, sind die Ersten. Schon nach relativ kurzer Zeit siedeln sie sich an, bilden erste Pflanzeninseln im Sandmeer – und werden zu Trittsteinen für weitere Arten. Auch Insektenarten, die in der Kulturlandschaft als verschollen galten, finden auf den extremen Standorten ein Zuhause. Im Gefolge dieser Pioniere: seltene Amphibien, Reptilien und Vögel. Innerhalb weniger Jahre wird die Bergbaufolgelandschaft zum Lebens- und Rückzugsraum. Welche Bewohner sich noch einstellen werden, kann niemand genau vorhersagen. Fest steht: Jede neue Art bereitet den Boden für die nächste. Das Leben lässt sich nicht aufhalten. Es kehrt zurück – Schritt für Schritt.

Weitere Informationen unter www.brikettfabrik-louise.de , www.f60.de.

Die Radtour "Trittsteine der Bergbaugeschichte" führt Sie auf die Spuren des Bodenschatzabbaus im Naturpark.