Drucken zoom

Vom Panzerrollen zur Purpurpracht

Heideblüte auf dem Taktikgelände, Foto: L. Wendt

Hölzerne Waldgeister bewachen die Wege in das Herz des Naturparks. Es besteht aus großflächigen Wäldern, die von keiner Straße zerschnitten werden. Wer sie zu Fuß oder mit dem Rad erkundet, wird nur dann und wann anderen Menschen begegnen.

Die Kiefer ist auch hier, in der historischen Liebenwerdaer Heide, die prägende Baumart. Doch ebenso finden sich große Bestände an Eichen-Kiefern-Mischwald und Traubeneichenmischwald - letztere gibt es in diesem Ausmaß nirgendwo sonst in Deutschland. Ein Großteil dieser Waldflächen war zu DDR-Zeiten militärisches Sperrgebiet und Truppenübungsplatz. Während dieser Zeit sind die beiden großen Heideflächen entstanden, die dem Naturpark seinen Namen geben. Prägende Pflanze der Heide ist neben dem Silbergras die violett blühende Besenheide (Calluna vulgaris).

Von zartlila bis dunkelviolett leuchtet ab Mitte August die Besenheide im Herzen des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft. Über 300 Hektar der Offenflächen des Naturschutzgebietes sind mit der Besenheide und weiten Silbergrasfluren bewachsen und bieten vielfältigen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Im mehr als 3.600 Hektar großen Naturschutzgebiet "Forsthaus Prösa" kann man heute, anders als noch vor einigen Jahren, das Blütenwunder mit eigenen Augen sehen. Das Offenhalten der Flächen findet nach Abzug der Panzer auf sanftere Weise statt: Weidende Heidschnucken sorgen dafür, dass Vögel wie der Wiedehopf und der nachtaktive Ziegenmelker, im Volksmund auch Nachtschwalbe genannt, weiterhin günstige Lebensbedingungen vorfinden.

Der im Spätsommer von zartlila bis purpur leuchtende Heideteppich kann im Naturpark auf zwei Offenflächen erlebt werden. Die 10km2 große Heidefläche nördlich von Kraupa - angelehnt an ihre frühere militärische Nutzung in der Region als „Taktikgelände“ bekannt - ist für die Begehung freigegeben, es besteht jedoch – wie im gesamten Naturschutzgebiet „Forsthaus Prösa“ - Wegegebot. Der nächstgelegene Waldparkplatz befindet sich 1km südlich der Heidefläche im Elsterwerdaer Ortsteil Kraupa. Die motorisierte Befahrung des NSG Forsthaus Prösa ist generell nicht gestattet.

Die zweite Heidefläche im Naturschutzgebiet "Forsthaus Prösa" liegt südlich von Friedersdorf und wurde früher als „Schießplatz“ genutzt. Die nächstgelegenen Waldparkplätze befinden sich in Friedersdorf oder Hohenleipisch. Ein sehr schöner Blick in die abwechslungsreiche 8km2 große Offenfläche mit Besenheide, Silbergrasfluren, jungen Birken und Kiefern erschließt sich von der parallel zur Heidefläche verlaufenden Birkenallee. Die Fläche ist für die Begehung und Befahrung gesperrt.

Auf eigene Faust - Radfahren, Wandern, Kremser...

Heidebläuling, Foto: Archiv Naturpark

Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr: Bahnhof Elsterwerda/Elsterwerda-Biehla jede Stunde von/nach Cottbus/Dresden (je ca. 1 Stunde 20 Minuten), über RE5/umsteigen in Falkenberg von Berlin; Bus 581/587 des Elbe-Elster Nahverkehrs GmbH von Elsterwerda nach Hohenleipisch, Montag bis Freitag (Fahrpläne unter www.vbb.de), Strecke Berlin-Elsterwerda ab 5. August 2016 gesperrt bis Ende 2017.

Idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in die Heide ist der Waldparkplatz in Kraupa (an der Kreuzung Mühlenstraße/Liebenwerdaer Str.) Kraupa ist nur unter der Woche per Bus zu erreichen, an Wochenenden und Feiertagen besteht keine Möglichkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr nach Kraupa zu gelangen.

Eine attraktive Heide-Wanderroute (4,5km) vom Waldparkplatz Kraupa ausgehend kann unter folgendem Link angesehen, als GPX-Track heruntergeladen bzw. ausgedruckt werden: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=bjjxmahbneahevuu

Eine empfohlene Radwanderroute (20km) in die Heide ab/an Bad Liebenwerda kann unter folgendem Link abgerufen werden: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=mczcvrslqtmcoerq

Kremsertour durch die Heide: Individuelle Kremserfahrten in die Heide können mit einem der Kremseranbieter in Hohenleipisch, Kraupa, Bad Liebenwerda, Dobra oder Friedersdorf vereinbart werden.  Alle Kremseranbieter im Naturpark finden Sie hier. Preis (Richtwert, ohne Gewährleistung): 2 Stunden ca. 100€ - 120€ pro Kremser (10- 15 Personen)

Kremserfahrten für Individualreisende werden vom Gasthaus "Zum GoldenenLöwen" in Hohenleipisch organisiert. Kontaktdaten: Zum Goldenen Löwen, Dresdener Str. 16, 04934 Hohenleipisch, Tel. 03533 7592, www.zum-goldenen-loewen.com

Geführte Rad- und Wandertouren

Radfahren in der Heide, Foto: A. Franke

Wer mit einem Gästeführer aus der Region die Heideblüte erleben möchte, kann zwischen einem breiten Angebot wählen:

Samstag, 19. August 2017, 10 bis 16 Uhr. RangerErlebnisTour „Schnucken gucken“, Exkursion in die Heide mit Besuch des Heideschäfers, Leitung: Naturwacht Brandenburg, 15€ Erwachsener/5€ Kinder, Anmeldung: bis Donnerstag, 17. August 2017 unter Angabe der Telefonnummer unter 035341 10192 oder heidelandschaft(at)naturwacht.de 

Sonntag, 20. August, 27. August, Sonntag, 3. September und Sonntag, 10. September 2017, 14:00 -17:00 Uhr, "Heidespaziergang", ab Markt 20, Bad Liebenwerda, Wanderung in die blühende Heide, 5€, Anmeldung bis 13 Uhr im Naturparkhaus, Tel. 035341 471594, info(at)naturpark-nlh.de

Samstag, 26. August 2017, 13:00 Uhr bis max. 17:00 Uhr, Naturpark-Radtour "Heideblütenzauber“ ab Naturparkhaus Bad Liebenwerda, geführte Radtour vom Naturparkhaus in die Heideflächen im Naturschutzgebiet Forsthaus Prösa, 25 km, gegen Spende, Anmeldung bis 1 Stunde vor Beginn im Naturparkhaus (Tel. 035341 47 15 94 oder info(at)naturpark-nlh.de)

Sonntag, 20. August 2017, Sonntag, 3. September 2017 Premium-Naturparkradtour "Niederlausitzer Heideblüte" ab Elsterwerda

Leistungen: Radreiseleitung für Heideradtour (27km), Kaffeetafel inmitten der blühenden Heide

Termin/Treffpunkt: 13 Uhr – 18:30 Uhr ab/an Bahnhof Elsterwerda

Streckenlänge und -beschaffenheit: 27 km, mittelschwere Strecke (kürzere Anstiege und tlw. Sandwege), Preis (pro Teilnehmer): 21,00€ p. P, max. 20 Personen, Buchungsschluss 15. August 2016 bzw. 29. August 2016, weitere Infos

Am Samstag, den 19. August und Sonntag, den 20. August 2017 laden „Die Lobenburger e. V. – Verein für Heimat und Historie“ zur Heideralley, Lobenburgfest und Heidetag nach Hohenleipisch ein. Freizeitsport in der blühenden Heide – ob zu Pferd, zu Fuß oder mit dem Rad, ob Alt oder Jung, allein oder in Familie oder Verein – hier ist für jeden etwas dabei! Start. 9 Uhr an beiden Tagen auf dem Vereinsgelände der Lobenburger e. V., Dresdener Str., 04934 Hohenleipisch. Weitere Informationen unter www.lobenburger.de 

Frei buchbare Angebote

"Heideerlebnis für die Sinne": Sehen, riechen, fühlen, hören und schmecken Sie die Heide mit dieser zweitägigen Heidepauschale! Eine meditative, entspannende Wanderung lässt Sie die Heide mit allen Sinnen erfahren. Ein ruhiger Grillabend mit Heidebrotbacken, ein leckeres Heidemenü und vieles mehr lassen Sie den Alltagsstress vergessen. Jedes letzte Wochenende von Mai bis September. Leistungsbeschreibung und Preise finden Sie hier.

Buchbare Angebote mit dem Kremser für Gruppen sind die Halbtagestouren „Mit Heidefee und Pferdewagen“ und „Kaffeeklatsch mit Pferden“ der „Lobenburger e. V. – Verein für Heimat und Historie“.

"Schnucken gucken" - frei buchbarer Erlebnistag mit den Rangern des Naturparks auf den Spuren der Heidschnucken, Leistungsbeschreibung und Preise hier. 

Heide kulinarisch

Heidschnuckenbraten, Foto: Eichhorn

Niederlausitzer Heidelammwochen von Samstag, 12. August bis Freitag, 22. September 2017

Nicht zuletzt kann man die Heide auch schmecken. Das Niederlausitzer Heidelamm ist ebenso wie Heidebräu und Heidehonig längst zur Spezialität der Region geworden. Köstliches Heidelamm kann man in folgenden Gaststätten der Regionalen Speisekarte in der Zeit der Heideblüte vom Samstag, 15. August  bis Freitag, 23. September 2015 in vielen kreativen Variationen genießen: 

Parkschlößchen Maasdorf

Goldener Löwe“ Hohenleipisch

Oberer Gasthof Hirschfeld

Waldschänke Bad Erna

Parkrestaurant Holzhof Elsterwerda

Informationen zu regionalen Fleischereien, die Heidelamm aus dem Naturpark zum saisonalen Verkauf anbieten sind bei der Andrea Opitz erhältlich. Kontakt: Naturparkverwaltung Niederlausitzer Heidelandschaft, Markt 20, 04924 Bad Liebenwerda. Tel. 035341 61512 oder E-Mail andrea.opitz (a) lfu.brandenburg.de. 

Heidehonig und Heidebräu

Heidebräu und Heidehonig, Foto: Archiv Naturpark

Auf den Heideflächen des Naturparks lassen Imker jedes Jahr zur Heideblüte ihre Bienenvölker weiden. Heidehonig reicht im Farbspektrum von bernsteinfarben bis braun und ist u. a. im Naturparkhaus Bad Liebenwerda erhältlich.

In Kooperation mit dem Naturpark und der Finsterwalder Brauhaus GmbH entstand Heidebräu - das regionale Bier sieht in etwa bernsteinfarben aus, hat frisch gezapft eine ordentliche Blume und ist im Geschmack eher mild und etwas süßlich. Das kommt daher, dass es  mit Honig aus der Niederlausitzer Heidelandschaft versetzt ist. Heidebräu ist u. a. im Naturparkhaus in Bad Liebenwerda erhältlich.

Erlebnis Heideblüte