<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Die Bäume tragen frisches grünes Laub, die Vögel singen ihre Hochzeitslieder und frische Gräser, Kräuter und Blumen duften. Das alles lässt sich auf einer Radtour durch den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft so richtig genießen, schwärmt Mitarbeiterin Cordula Schladitz über die Strecke unter dem Namen "Naturpark: Ein- und Ausblicke".

Radtour des Monats Mai: "Naturpark: Ein- und Ausblicke"Das Städtchen Bad Liebenwerda, am südwestlichen Rand des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft gelegen, ist Startpunkt der Tour. In einer Urkunde von 1231 erstmals dokumentiert, ist ein um 1207 errichteter Bergfried, der heutige Lubwartturm, der älteste Zeuge aus dieser Zeit. Von seiner Aussichtsplattform kann man über das Stadtgebiet und über die vielfältigen Landschaften des Naturparks schauen. Neueren Datums ist das Naturparkhaus, wo man erste Informationen zur Tour, einschließlich Kartenmaterial und Faltblätter, erhält.

Über die Maasdorfer Teiche mit einigen Besonderheiten der heimischen Wasservogelwelt wie der Pfeif- oder Schnatterente geht es in das Naturschutzgebiet Forsthaus Prösa. Auch wenn die Heide ihren lila Teppich noch nicht ausgebreitet hat, lohnt ein Blick über die Offenlandschaften oder in das frische grüne Blätterdach der Traubeneichen. Auf der Strecke von Hohenleipisch nach Döllingen und Plessa ist die Apfel- und Birnenbäume fast abgeschlossen.

Beim Mühlenwirt der Elstermühle in Plessa kann man sich stärken, bevor es entlang der Schwarzen Elster gen Elsterwerda und im Anschluss nach Saathain weitergeht. Alte urige Eichen im ehemaligen Gutspark säumen hier die Wege. Ein landschaftlicher Augenschmaus ist auch das Naturschutzgebiet "Alte Röder ? Prieschka". Naturbelassene teilweise verschlungene Wasserarme lassen das einstige Flussbett der Schwarzen Elster erahnen. Im Gasthof "Elstertal" in Zeischa kann man sich für die letzte Etappe zurück nach Bad Liebenwerda noch einmal stärken.

Die Radtouren werden auch im Internet sowie auf der Facebook-Seite des Naturparks vorgestellt.

 

www.naturpark-nlh.de

www.elbe-elster-land.de