Drucken zoom
< Mit dem Ranger auf den Spuren des Zisterzienserklosters Dobrilugk
05.08.2013 14:57 Alter: 4 yrs

Botschafter hoch zu Ross

Stafettenreiter der Islandpferde-WM hielten in Bad Liebenwerda


Auf ihrem Weg zu den WM der Islandpferde in Berlin haben die Stafettenreiter am gestrigen Freitag in Bad Liebenwerda Halt gemacht, wo sie von Bürgermeister Thomas Richter empfangen wurden.

Bad Liebenwerda/Berlin Alles Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde: Nicht nur diese Botschaft wollen die Stafettenreiter, die zur Islandpferde-WM (4. bis 11. August) pilgern und am Freitag Halt in Bad Liebenwerda gemacht haben, übermitteln. </header><//header>

<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> 

Den zwölf Stafettenreitern, die in Österreich gestartet sind und nun als Station Bad Liebenwerda ansteuerten, sah man die Strapazen der vergangenen vier Wochen an. Die Kleidung durchgeschwitzt, unterm Helmen klebten die Haare. Die Hitze macht zu schaffen. "Aber wir versuchen morgens zeitig loszureiten, um uns während der Hitze in den Schatten zu verziehen", sagt Michaela Haacke, Organisatorin des Abschnittes durch Brandenburg.

Eineinhalb Jahre hat sie geplant, Unterkünfte gesucht, telefoniert und Routen vorbereitet. "Dabei habe ich bewusst Bad Liebenwerda als Empfangsort für Sachsen und Brandenburg gewählt. Die Stadt ist historisch bedeutsam und hat tolle Pferdehöfe in Oschätzchen und Dobra." Sonst reiten sie eher durch Flur und Wald, streifen nun durch den Naturpark über Schadewitz, weiter nach Doberlug-Kirchhain.

In Oschätzchen seien sie herzlich begrüßt worden. Haacke: "Der RSG Oschätzchen hat uns den Reitplatz zur Verfügung gestellt. Sie haben uns abgeholt und zum Marktplatz begleitet." Weiter geht's nach Dobra. Am 2. August werden auch die anderen Stafettenreiter, die aus Norden und Westen kommen, dazustoßen. 45 Pferde reiten am Ende nach Berlin auf die Straße des 17. Juni. Haacke: "Wir bringen die Stafette, wie ein olympisches Feuer zum nächsten Austragungsort der Islandpferde-WM." Am Brandenburgertor werden sie nicht nur von Bürgermeister Klaus Wowereit erwartet, sondern auch vom Präsidentenpaar aus Island. Die Eröffnungsparade wird Höhepunkt der Reise.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 27.7.13 von Frau Karl

http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Botschafter-hoch-zu-Ross;art1059,4280854