Drucken zoom
< Hoyerswerdsche Birne wird nun auch in Döllingen gepflanzt
06.09.2013 08:05 Alter: 4 yrs

Stafettenritt mit Islandpferden macht in Kurstadt Station


Auf ihrem Ritt zur WM der Islandpferde, die vom 4. bis 11. August in Berlin stattfand, haben zwölf Stafettenreiter am 25. Juli in Bad Liebenwerda halt gemacht. Tags zuvor hatten die Reiter die Stafette bei Maiblumengehege von den sächsischen Teilnehmern übernommen, und so den Brandenburgischer Teil des Rittes übernommen. Einige der Reiter, unter denen sich auch Österreicher und Schweizer befanden, waren jedoch schon, von Beginn an dabei - gestartet wordne war der Ritt im oberbayrischen Tittmoning in der Nähe der österreichischen Grenze. In Bad Liebenwerda wurden die Stafettenreiter von Bürgermeister Thomas Richter und von Mitarbeitern des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft empfangen und mit Erfrischungen versorgt. Tags zuvor waren die Teilnehmer vom Oschätzchener Reitverein beherbergt worden. Einige Mitglieder des Reitvereins hatten den Stafettenritt bis zum Bad Liebenwerdaer Marktplatz begleitet. Erfreut über den herzlichen Empfang zeigte sich Manuela Haacke, die dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Islandpferde-Reiter- und Züchterverbandes e.V. (IPZV) für den Breitensport zuständig ist. Sie hatte den Ritt durch Brandenburg im Vorfeld organisiert - nicht nur den der Südroute, sondern auch den der Nord- und der Westroute. Auf Bad Liebenwerda sei sie gestoßen, weil sie Kontakt zu einem Südbrandenburger Reitverein suchte. Dabei wurde sie auch mit dem Naturpark bekannt, der bereits seit Jahren bemüht ist, reittouristische Angebote in der Region zu etablieren. "Mein Anliegen ist hier sofort aufgenommen worden", schildert Michaela Haacke. In Bad Liebenwerda und auch anderswo habe sie über ihre Planungen für den Stafettenritt viele nette Leute kennen gelernt. Von der Kurstadt aus führte die Reiter der Weg weiter nach Dobra, wo der Reit- und Fahrverein Ross und Reiter über Nach aufnahm, und von dort aus nach Doberlug-Kirchhain. In der Nähe von Berlin wollte sich die Gruppe am 2. August mit den Stafettenreitern der West- und der Nordroute treffen. Am Brandenburger Tor erwarteten schließlich Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und der Präsident Islands, Olafur Ragnar Grimsson, auf die Reiter und ihre Islandpferde.

Auszug aus dem Stadtschreiber 08/2013