<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

. "28 Projektteilnehmende ? eine hohe Quote", lobte Dr. Kurt Winkler, Direktor vom Haus der Brandenburgischen Geschichte (HBPG) in Potsdam, dieser Tage bei der Abschlusspräsentation im Refektorium am Schloss Doberlug. Er freute sich: "Fast alle Teilnehmer sind bis zum Schluss dabeigeblieben." Das sei bei ähnlichen Projekten in anderen Regionen nicht so gewesen.

Das Projekt "Auf den Spuren der preußisch-sächsischen Geschichte im Landkreis Elbe-Elster in der Niederlausitz" wurde vom HBPG getragen und durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert. Ziel war, zusätzliche touristische Angebote im Umfeld der ersten Brandenburgischen Landesausstellung vom 7. Juni bis 2. November 2014 im Schloss Doberlug zu entwickeln.

Vermittelt wurden den Teilnehmern Kenntnisse und Fertigkeiten, um diese touristischen Angebote für die Region zu erarbeiten und servicegerecht anbieten zu können. Kommunikation, Rhetorik, rechtliche Grundlagen und Fragen zur Tourismuswirtschaft waren Inhalt der Ausbildung.

 

Praxis und Selbstsicherheit

Dass es neben der Theorie auch viel Praxis und Selbstsicherheit braucht, zeigten die Vorstellungen einzelner Projektteilnehmer. Aber: Die Vielfalt der entstandenen Konzepte ist beeindruckend. Entwickelt wurden Führungen durch den Kräutergarten in Oppelhain oder die Klosterkirche Doberlug, die Heimatstube sowie Architektur- und Kirchenführungen in Sonnewalde, Wanderungen in und um Crinitz, thematische Radtouren durch den ganzen Elbe-Elster-Kreis und Ausflüge rund um den Oberen Gasthof Landhof Wehle in Hirschfeld mit preußischen Plinsen und sächsischen Quarkkeulchen als "Lockmittel".

 

Die Regionscouts wurden ausgerüstet mit kulturhistorischem Wissen. Zu den Referenten gehörten Mitarbeiter der beiden Kreismuseen und des Weißgerbermuseums, der unteren Denkmalbehörde, der IHK Cottbus, aber auch Heimatgeschichtler der Region. Bei vielen Exkursionen zu touristisch relevanten Orten und Sehenswürdigkeiten der Region Elbe-Elster staunten sie zum Teil, was es alles zu entdecken gibt.

Wolfgang Mittelstädt aus Schönborn ist auf Radtouren spezialisiert. "Ich bin in zwölf Bundesländern Fahrrad gefahren ? Elbe-Elster braucht sich nicht zu verstecken", sagt er. Seine Begeisterung will er jetzt an die Gäste weitergeben. "48 Kilometer zum Genießen" hat er seine Tour mit Rundumservice und Begleitfahrzeug von Doberlug über Bad Liebenwerda, Wahrenbrück, Domsdorf, Schönborn entlang der Naturschönheiten genannt. An touristisch bedeutsamen Punkten plant er Pausen.

 

Empfang auch in Englisch

Sigrid Luther aus Doberlug-Kirchhain kann die potenziellen Touristen ganz mutig auf Englisch empfangen, die Landesausstellung vorstellen und sich dann ? wieder auf Deutsch ? dem Doberluger Stadtkern widmen.

 

Elke Steinitz will ab März durch die Gerbergeschichte von Kirchhain führen mit Endpunkt in der Gerberei Oettrich. Stadtführungen in Doberlug hat sie schon gemacht, weitere Ideen will sie noch umsetzen. Michael Piero aus Schönborn schwingt sich auch in den Fahrradsattel. "Schlösser und Kirchen" (62 Kilometer), "Auf den Spuren der Mönche" (42 km), "Ausblicke und Grenzgänge" (72 km), "Stadt-Land-Fluss" (122 km) und "Zum Turm und zurück" (75 km) heißen seine Angebote für vier bis 15 Personen bei Rundumbetreuung durch den Elbe-Elster-Kreis.

Mit Petra und Volker Wehle vom Oberen Gasthof in Hirschfeld kommen die sächsischen Wurzeln zum Vorschein. Die Sprachgrenze hat sich bis heute gehalten. Das Sächsische schlägt bei den Wirtsleuten durch, wenn sie ihre Touren vorstellen. Simone Landgraf vom Kräutergarten Oppelhain empfiehlt: "Ihr sollt sehen, schmecken, riechen und auf mich hören." Mit ihrem Wissen ist ein Rundgang durch die Pflanzenwelt ein wahres Erlebnis.

Die Einladung der Regionscouts in die Elbe-Elster-Region gilt natürlich auch für die Zeit nach der Landesausstellung. Die Touristinformation Doberlug-Kirchhain wird ihre buchbaren Angebote vermitteln.

Auszug aus der Lauistzer Rundschau vom 11.12.13 von Heike Lehmann

http://www.lr-online.de/regionen/finsterwalde/Mit-Gaesten-die-Geschichte-und-Natur-von-Elbe-Elster-entdecken;art1057,4418989