<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Das Erholungsgebiet Grünewalder Lauch hinterlässt zu jeder Jahreszeit einen gepflegten Eindruck. Dafür sorgen die Stadt Lauchhammer und der Pächter des Campingplatzes. Dieser gehört seit April 2012 zu der Themencampinggruppe mit dem Campingplatz Ortrand und dem Ferienpark Knappenrode in Sachsen. "Die Saison 2012 war sehr gut", blickt Geschäftsführer Jens W. Bohge zurück. "Gleich im ersten Jahr konnten wir die Übernachtungszahlen verdoppeln." In diesem Jahr spielte das Wetter nicht mit. Dennoch sei im touristischen Bereich mit 80 Stellplätzen noch ein Plus von 48 Prozent erreicht worden.

Der Geschäftsführer schreibt diesen Erfolg nicht allein sich und seiner Mannschaft zu: "Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Das Erholungsgebiet wird gemeinsam vermarktet." Die Stadt Lauchhammer hatte einen privaten Investor gesucht und gefunden, um den Zuschussbedarf aus der kommunalen Kasse zu senken.

Dies ist nach Aussage von Manuela von Schroedel-Siemau, Amtsleiterin für Bildung, Soziales und Gebäudemanagement, auch gelungen. Die Entwicklung des Campingplatzes durch den Pächter sei durchweg positiv zu sehen. Dessen Investitionen seien für die Kommune nicht machbar gewesen. Das gesamte Erholungsgebiet mit Grünewalde profitiere von dem Engagement.

Nach dem Verkauf der Gaststätte "Zum goldenen Born" an einen anderen Privatmann 2010 habe dieser nun zugesagt, die gastronomische Versorgung auszubauen. Dazu habe er den Abgeordneten ein Konzept vorgelegt.

Der Sachse Jens W. Bohge, rein zufällig im brandenburgischen Grünewalde sesshaft geworden, wie er versichert, hat sich dagegen nicht lange bei der Vorrede aufgehalten und seine ersten Ideen verwirklicht. Eine frühere, nicht genutzte Campingfläche, wurde zu einem Wohnmobilstellplatz umgebaut. Dieser Wohnmobilhafen, wie er genannt wird, bietet 24 rollenden Heimen genügend Fläche. Er hat sogar eine Bewertung erhalten und ist wegen seiner Qualität ein Top-Platz. "Davon gibt es nur einen in Brandenburg und 75 in ganz Deutschland", sagt Jens W.Bohge. Sie alle finden sich in einem Katalog wieder, den Wohnmobilisten gern zur Hand nehmen, um nur diese Ziele anzusteuern. Dies sei in der zurückliegenden Saison bereits zu spüren gewesen.

Auf noch mehr Interessenten hofft der Pächter in den nächsten Jahren im Dauercampingbereich. Derzeit seien anhaltend etwa 100 Plätze belegt. Es sei gelungen, Camper, die aus Altersgründen aufgegeben haben, durch junge Familien zu ersetzen. Dennoch sind noch zahlreiche Plätze frei.

In der Werbung werde das Erholungsgebiet Grünewalder Lauch als Geheimtipp vermarktet. "Dies ist eine schöne, ruhige Ecke, ohne dass es einem langweilig wird", so der Geschäftsführer mit Blick auf die möglichen Aktivitäten im näheren und weiteren Umfeld.

Im nächsten Jahr soll das Angebot an Übernachtungsbetten auf 38 ausgeweitet werden. Derzeit würden drei Ferienwohnungen geplant, die in einem vorhandenen Gebäude entstehen sollen. Zum Saisonstart soll alles fertig sein. Schritt halten müssen mit den wachsenden Gästezahlen die gastronomischen Angebote. Hierzu sei man mit der Stadt im Gespräch. Der Minimarkt mit Bistrogastronomie und Biergarten werde bereits sehr gut angenommen.

Die Themencampinggruppe ist auch ein Ausbildungsbetrieb. Bisher sind an den Standorten in Ortrand und Grünewalde drei junge Leute aufgenommen worden. Doreen Domann aus dem Spreewald, einst selbst in der Ausbildung, ist jetzt sogar Geschäftsführerin am Standort Ortrand. Dieses Jahr sei es nicht gelungen, einen kaufmännischen Azubi für Tourismus und Freizeit zu gewinnen, bedauert Jens W. Bohge. 2014 werde ein neuer Versuch unternommen.

All die Anstrengungen, ist der Geschäftsführer überzeugt, kommen auch der Region zugute. Zum einen sei es das bessere Image, zum anderen die finanzielle Seite. Jeder Camper gebe im Durchschnitt täglich 37 bis 41 Euro aus. "Die touristischen Einrichtungen und viele andere spüren das bereits", ist Jens W. Bohge überzeugt. Neben Ortrand sieht er auch im Grünewalder Lauch noch reichlich Potenzial für die Entwicklung. Urlauber kämen jedoch nur, wenn auch die Qualität stimmt.

 

Zum Saisonausklang sind am Sonntag ab 15 Uhr alle Interessenten auf den Parkplatz vor dem Erholungsgebiet Grünewalder Lauch zum Glühweinnachmittag am Feuer eingeladen.