<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein, Pferdegetrappel, die sich anbahnende Baumblüte und Countrymusik, das waren ländliche Idylle und Heimat pur. Genau mit diesen Themenbereichen ist der Hohenleipischer Heimatverein "Die Lobenburger" am Sonntagnachmittag in seine Saison 2014 gestartet. Ein Jahr zuvor musste die für das gleiche Datum vorgesehene Saisoneröffnung noch wegen widrigen winterlichen Wettererscheinungen verschoben werden.

"Der Parcours ist freigegeben", hieß es am Sonntag gleich nach der Mittagszeit auf dem Reiterplatz, auf dem Aufstellung genommen wurde - zuerst zu einem Holzrückwettbewerb und dann zu einem in Ein- und Zweispänner getrennten Fahrwettbewerb. Nach Zeit mussten die Gespannführer mit ein oder zwei Pferden mit ihrer Kutsche eine Hindernisstrecke bewältigen. Dabei galt es, Brücken und Erdbunker zu bezwingen, was nicht für jedes Pferd als einfach eingestuft wurde. Am Anfang weigerten sich manche Tiere, die ungewohnten Wege zu gehen.

Aber gerade bei den Freizeit- und Hobbysportlern stehe der Reitsportwettkampf bei den Lobenburgern hoch im Kurs, weil hier noch mit zum Teil einfachen Mitteln und mit Spaß am Pferdesport an den Start gegangen wird, ist sich die Vorsitzende des Heimatvereins Petra Wetzel sicher.

Spatzenallee eingeweiht

Das Standard-Tanzprogramm der Lobenburger Spatzen wurde erstmals mit einem, von Nancy Bräuning vom Elsterwerdaer Sportensemble, einstudierten Fitnessprogramm ergänzt. So wurde mit Tanz und Sport und einer feierlichen Zeremonie die Spatzenallee der "Lobenburger Spatzen" eingeweiht.

Aus diesem Anlass wurden am Sonntag von der Lausitzer Entwicklungsgesellschaft hergestellte und beschriebene Namensschilder an den Bäumen angebracht. Die im letzten Jahr aus dem Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen geholten Obstbäume wurden vom Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft zur Verfügung gestellt. Die Kinder haben ihrem Bäumchen einen Namen gegeben. Sie sollen auch als Heranwachsende mit ihren Bäumchen in Verbindung bleiben.

Kinder, Eltern und Großeltern zeigten sich bei der Aktion sichtlich gerührt. "Wenn Ihr mal alt seid, könnt Ihr immer sagen, ich habe noch in Hohenleipisch ein Bäumchen stehen", brachte es Organisatorin Carla Throne auf den Punkt. Einige Kinder umarmten ihr Bäumchen sogar nach der Namensweihe. Leonie Engelmann fährt seit der Pflanzung jeden Tag mit einer Flasche Wasser zu ihrem Bäumchen, um es zu gießen.

Mit der Baumpflanzaktion möchte der Hohenleipischer Heimatverein "Die Lobenburger" an die alte Obstanbautradition von Hohenleipisch erinnern und aktiv anknüpfen. Insgesamt 32 Obstbäume der Obstsorten Süßkirsche, Zwetschge, Reneklode, Apfel und Birne wurden angepflanzt.

Nächste Termine

Die Saison 2014 hat einiges zu bieten: Am 30. April findet im Saal des "Goldenen Löwen" in Hohenleipisch die Krönung der neuen Blütenkönigin statt. Am 1. Mai beteiligen sich die Lobenburger aktiv am Blütenfest im Pomologischen Lehr- und Schaugarten in Döllingen. Das Lobenburgfest auf der Festwiese zwischen Hohenleipisch und Dreska findet am 30. und 31. August statt. Dazu sollen hier alte Marktstände aufgestellt und eine Schaufläche mit Getreide angebaut werden. Das Burgspektakel dreht sich diesmal um das Thema der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung in Doberlug. Dabei will Autorin Petra Wetzel den Mephisto aus Goethes Faust mit ins Thema einmischen.

Zum Thema:
Die elf Teilnehmer kamen aus Schwarzbach (Ruhland), Doberlug-Kirchhain, Merzdorf, Reinersdorf, Hohenleipisch, Elsterwerda. Im Holzrücken gewann Jürgen Pohle vor Friederike Vogel und Melanie Beilich. Im 2-Spänner-Geschicklichkeitsfahren siegte Jürgen Pohle vor Heiko Richter und Heiko Bennewitz. Das 1-Spänner-Geschicklichkeitsfahren entschied für sich Friederike Vogel, gefolgt von Melanie Beilich und Lars Klee. Sonderpreis: Sven Bettin

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 01.4.14 von Veit Rösler