<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Kräuterfee Simone Landgraf und Müller Hans-Jörg Feller begrüßten zudem die Jury. In seiner Bewerbung für 2014 baut Oppelhain als Ortsteil von Rückersdorf auf seine zentrale Lage mitten im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Wichtiges Standbein seien die Aktivitäten der Vereine und Gemeindemitglieder. Die Vereinsarbeit habe in Oppelhain eine lange Tradition, so Büchner. Sie stärke die Verbundenheit der Einwohner mit ihrem Dorf. Dank der Vielfalt der Vereine lasse sich für jeden die passende Freizeitbeschäftigung beziehungsweise das richtige Ehrenamt finden. 2012 bekam die Oppelhainer Feuerwehr endlich ihr lang ersehntes Tragkraftspritzenfahrzeug. Ein neues Gerätehaus entstand nach dreijähriger Bauzeit mit Unterstützung des Amtes und der Gemeinde sowie durch rege Eigenleistung der Kameraden. Am 20. April 2013 wurde es eingeweiht. Der 2009 gegründete Heimatverein Oppelhain habe es sich zur Aufgabe gemacht, alte Traditionen wieder aufleben zu lassen und neue Traditionen zu etablieren. Der Heimatverein engagiert sich besonders für den Kräutergarten. mit etwa 340 Wild-, Heil- und Gewürzkräutern. Die Paltrockwindmühle ist ein besonderer Anziehungspunkt im Ort.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 19.4.14 von Veit Rösler

http://www.lr-online.de/regionen/finsterwalde/Vereine-staerken-Ortsverbundenheit;art1057,4569278