<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Sie hatte es gehofft, mit der Resonanz dann aber doch nicht gerechnet. Exakt 276 Fotos sind im Wettbewerb des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft eingegangen. Organisatorin Cordula Schladitz: "Mitgemacht haben 60 Teilnehmer." "Wilde Blütenpracht" hieß das Motto und gefragt waren Blütenmotive aus Natur und dem heimischen Garten. Zimmerpflanzen waren ausgeschlossen. Die Jury hatte es ungemein schwer, aus der Fülle die eindrucksvollsten auszuwählen ? und am Ende bleibt auch das eine subjektive Entscheidung.

Das Ergebnis:

1. Platz: Bärbel Walther aus Plessa für "Abends auf der Elbwiese";

2. Platz: Christine Bartholomeyczik für "Am Wegrand";

3. Platz: Astrid Binder aus Döllingen für "Wilder Holunder";

Sonderpreis: Alfred Regel aus Doberlug-Kirchhain für die gesamte eingereichte Serie;

Publikumsliebling: Rita Graf aus Hirschfeld für "Landschaft in Lila".

Die Jury hatte sich einige Kriterien für ihre Bewertung gesetzt. Dabei sollte die "Blüte" und ihre fotografische Darstellung im Fokus bleiben. Schmückendes "Beiwerk" wie Menschen und Tiere (Schmetterlinge, Vögel, Katzen etc.), die auf einigen Fotos ebenfalls abgebildet waren und den Aufnahmen natürlich besondere Reize verliehen, sollten weitgehend ausgeblendet werden. Das Publikum freilich sah das anders, wie das Motiv mit den weidenden Heidschnucken beweist.

Festzustellen bleibt, dass es jede Menge Naturliebhaber gibt, die Stimmungen und Bilder der Natur ganz besonders beobachten und einfangen. Mitunter wurde dabei sehr attraktiv mit dem Licht, der Feuchtigkeit am Morgen oder der Eisschicht im Winter "gespielt". Für Platz eins entschied sich die Jury vor allem wegen der schlichten und dennoch so bezaubernden Einfachheit und Ursprünglichkeit.

Beachtlich waren manche Fotoserien, die eingereicht wurden. Die von Alfred Regel hat die Jury besonders beeindruckt. Kurzum: Es ist ein Erlebnis, die Fotos zu betrachten.

Gerade wird geprüft, sie auf Gut Saathain noch mehr Betrachtern zugänglich zu machen. Dort wird die Urlaubsfotoaktion vorbereitet. Die Naturbilder wären eine tolle Ergänzung.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 5.6.14 von Frank Claus

http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Wilde-Blueten-pracht;art1059,4626034