<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption></figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Wer jeden Tag einen Apfel ist soll sich laut Volksmund den Gang zum Arzt ersparen. Weil die pausbäckige Frucht gesund und dazu noch schmackhaft ist gibt es sogar Niederlausitzer Apfelwochen. Eine neue Bröschüre enthält fundiertes Wissen um den Apfel. Der Leser erfährt zum Beispiel, wo diese Frucht herstammt, wie und wann sie in unserer Region heimisch wurde. Apfelfreaks finden Kontakte zu Betrieben, die Produkte rund um den Apfel anbieten.

Köche aus den Gaststätten "Zum Elstertal" in Zeischa, dem "Goldenen Hahn" in Finsterwalde, der "Waldschänke Bad Erna" und der Gaststätte "Zu den drei Rosen" in Winkel geben herzhafte und süße Apfelrezepte preis. Außerdem werden Interessierte auf einen informativen Spaziergang in den Pomologischen Garten in Döllingen eingeladen und bekommen Hinweise in Sachen Obstbau.

Nicht zuletzt gibt die Apfelfibel touristische Tipps, wo das Erlebnis Obst im Allgemeinen und Apfel im Besonderen ganz im Vordergrund steht.

Damit ergänzt der Naturpark die kleine Broschürenserie zu den speziellen Naturparkprodukten, freuen sich die dortigen Mitarbeiter. Die Apfelfibel gibt es neben der Schnucken- und der Karpfenfibel im Naturparkhaus und in den erwähnten Gaststätten.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 16.10.14