<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Laut einer Analyse der ökonomischen Effekte der Naturparks im Jahr 2012 sind in den hiesigen Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft 3,7 Millionen Euro geflossen. Das entspreche einem Arbeitsplatzäquivalent von 116 Menschen. Mit diesem handfesten Ergebnis untermauerte Naturparkleiter Lars Thielemann in dieser Woche im Refektorium in Doberlug-Kirchhain "klare regionalökonomische Effekte des Naturparks".

Auszug aus der Lauistzer rundschau vom 29./30.11.14 von Frau Böttcher

http://www.lr-online.de/regionen/finsterwalde/Naturpark-lockt-2014-mehr-Gaeste-in-Heidelandschaft;art1057,4827892

 

 

Elstermühle mit Zuwachs

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (CDU) erinnerte als Vorsitzender des Fördervereins des Naturparks an die in der Vereins-Immobilie, der Elstermühle Plessa, neu eingerichtete Ferienwohnung. Sie werde gut angenommen. Im Mühlenmuseum sei eine Steigerung der Gäste um 40 Prozent zu verzeichnen. Fast 600 zahlende Gäste habe es in diesem Jahr gegeben. Da wirke sich auch das von der Sparkassen-Stiftung finanzierte Klassenticket aus. Die Stiftung ermöglichte auch ein jüngstes Signal in Sachen Nachhaltigkeit. Für den Naturpark wurde ein Elektromobil angeschafft, mit dem Sandra Spletzer als Geschäftsführerin des Vereins und Leiterin des Besucherzentrums unterwegs sei.

 

Die Brandenburgische Landesausstellung in Doberlug spielt in der Bilanz des Naturparkes eine besondere Rolle. Sie soll nachwirken. So werden Gäste auch nach der Schau "Auf den Spuren der Mönche von Dobrilugk" die Region erkunden können.

 

 

 

Umweltbildung gefragt

Ob Regionale Speisekarte mit derzeit 14 beteiligten Gaststätten, Heidelamm-, Apfel- und Karpfenwochen, Regionaler Einkaufsführer, Fotowettbewerb, Ranger-Touren und Rucksackschule der Naturwacht, Spürnasenferienaktion oder Sommer-Naturschutzcamp ? der Naturpark wusste sich im zurückliegenden Jahr erneut durch zahlreiche Angebote und Aktionen in Szene zu setzen. Frei buchbare Angebote der Umweltbildung wurden von 31 Schulklassen und insgesamt 600 Teilnehmern genutzt. Naturpark-Radtouren und ?Geschichtennachmittage sowie die Ökofilmtour sind ebenfalls in guter Erinnerung.

 

Für das neue Jahr wird ein neues Mitmach-Projekt in Zusammenarbeit mit der Volksbank angekündigt. "Grün ist Bunt" ist der vielversprechende Titel, der im Moment noch die Fantasie des Lesers herausfordern soll. Nur so viel sei verraten: Diesmal geht es nicht ums Malen und Basteln, diesmal sollen Schüler in der Landschaft agieren.

Naturparkleiter Lars Thielemann nutzte das Forum vor etwa 100 Gästen der Jahrestagung, um zum Naturparkfest 2015 zu den diesjährigen Siegern im Naturparkgemeinde-Wettbewerb ? nach Maasdorf und Prestewitz ? einzuladen. "Das Fest findet auf der neu entstandenen Insel in der Kleinen Elster am Heiligen Hain statt", macht er neugierig. Und kündigt an: "Im Januar gehen wieder die Briefe an die Gemeinden raus." Thielemann ermunterte dazu, sich an dem traditionsreichen Wettbewerb des Naturparks zu beteiligen.

Und was wäre eine Naturpark-Bilanz, ohne auf ausgewählte Exemplare der Flora und Fauna einzugehen. Im besten Sinne des Wortes den Vogel abgeschossen hat in diesem Jahr das Auerhuhn. Am Ende einer Pilotstudie zur Wiederansiedlung des Vogels kann auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten empfohlen werden: Die Wiederansiedlung kann begonnen werden.

 

Singschwan mit Nachwuchs

Nach der ersten beobachteten Brut eines Singschwans im Jahr 2012 konnte in diesem Jahr ein weiterer Brutnachweis geführt werden. Ein Jungtier wurde beobachtet. In der Pflanzenwelt soll im kommenden Jahr die unter Schutz stehende Arnika besondere Aufmerksamkeit erfahren. Unterstützt wird das Engagement der Universität Potsdam, die Pflanze an ausgewählten Standorten im Naturpark auszubringen, beziehungsweise letzte Vorkommen zu behüten. In der Aktion "Junge Bäume für eine alte Kulturlandschaft" hat der Naturpark zum Erhalt von Streuobstwiesen in diesem Jahr 300 Bäume verschenkt und weitere 330 kostengünstig beschafft.