<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Im Naturparkhaus in Bad Liebenwerda hat Umweltbildnerin Ilona Ertle am Donnerstag zum Auftakt der diesjährigen Spürnasenferien in Sachen Natur für Durchblick gesorgt.

Ilona Ertle animiert die Kinder, die gespannt auf den Bänken im Naturparkhaus sitzen, mitzuraten. In zwei Gruppen aufgeteilt, wetteifern sechs Mädchen und ein Junge um die Punkte bei der ersten Mitmach-Aktion. Ilona Ertle projiziert Bilder per Beamer an die Wand. Stück für Stück deckt sie diese auf, darunter verbergen sich Tiere. Wer sie errät, erhält Punkte.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zeichnet sich ab. Da werden Reh und Wildschwein schnell erkannt, doch das Hermelin und die Blindschleiche sind zu schwierig für die Knirpse. Selbst die wartenden Eltern und Großeltern ziehen das ein oder andere Mal die Augenbrauen überrascht nach oben.

"Siebenschläfer haben ihren Namen, weil man früher dachte, dass die Tiere sieben Monate schlafen. Heute vermutet man, dass sie neun Monate des Jahres verschlafen", erklärt Ilona Ertle. Gruppe A geht in Führung, doch das andere Team rückt mit dem Igel, den sie auf einem Bild erkannte, nach. Am Ende bringt das Eichhörnchen der Gruppe A den knappen Sieg.

Spannend geht es weiter. Nachdem die Kids Fußspuren von Tieren im Schnee erkennen sollten, erfahren die neugierigen Spürnasen per Würfel-Memory, was Wintertiere futtern. In zwei Stunden lernen die Kids von der Umweltbildnerin beispielsweise, dass Hirsche im Februar ihr Geweih verlieren, dass Insekten kuscheln, um sich im Winter zu wärmen oder dass der Bläuling, ein Schmetterling, bei den Ameisen überwintert.

In den Spürnasenferien können Kinder zwischen sechs und elf Jahren Neues kennenlernen und Rätsel aus der Tier- und Pflanzenwelt entschlüsseln. Umweltbildnerin Ilona Ertle zaubert dafür viele Mitmach-Aktionen und Spiele aus der Tasche und macht den Nachmittag zum Erlebnis.

Sandra Spletzer vom Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft: "Hortangebote beziehen sich meist auf die Betreuung über viele Stunden. Wir bieten zwei Stunden Abwechslung."

Weitere Termine für Spürnasen stehen schon fest: "Ach du dickes Ei", das Osterprogramm am 9. April, "Geheimnisse des Waldes" am 6. August, "Bienenfleiß und Hummelgebrumm" am 13. August, "Frau Holles Apfelbaum" am 20. August, "Tiere auf Reisen" am 27. August und "Eiche, Eichelhäher und Eichhörnchen" am 22. Oktober. Los geht's stets donnerstags, 14.30 Uhr, im Naturparkhaus. Anmeldung: 035341 471594 oder info@naturpark-nhl.de.