<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption> </figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Um 19 Uhr heißt es "Film ab!" im Gemeindezentrum im Südring 15 zum Dokumentarfilm "Am Ende der Milchstraße". In einer anschließenden Gesprächsrunde steht Leopold Grün, einer der beiden Filmemache für Fragen zur Verfügung. Weiterhin werden die beiden Regionalmanager Sven Guntermann und Thomas Wude sowie Soziologe Dr. Michael Thomas und Naturparkleiter Lars Thielemann an der Gesprächsrunde teilnehmen.

Zum Film: "Am Ende der Milchstraße" ist ein präzises und berührendes Zeit-Bild des Lebens im mecklenburgischen Dorf Wischershausen der beiden Berliner Filmemacher Leopold Grün und Dirk Uhlig. Uhlig und Grün porträtieren das Leben in diesem Ort, das so ganz anders ist, als die idealisierte Vorstellung des Landlebens der Hochglanzmagazine. Im Fokus des Films stehen die Sorgen der Bewohner, deren Nöte und Wut. Der Film zeigt einen harten Alltag, von dem nur noch die wenigsten Menschen wissen. Mit ansteckender Neugier blicken die Filmemacher auf eine Lücke im System und erzählen von hier aus, was Gemeinschaft im Innersten zusammenhält.

Der Film wird im neuen Gemeindezentrum der Evangelischen Gemeinde Bad Liebenwerda im Südring 15 gezeigt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Veranstalter der Ökofilmtour ist der Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft.