Drucken zoom
< Weg von der Glotze und raus in die Natur
04.04.2016 15:59 Alter: 1 year

Der Natur auf der Spur

Naturpark-Schnuppertag kommt gut an / Ziel ist Bildung einer neuen Junior-Ranger-Gruppe


An sieben Stationen haben die Mädchen und Jungen Geheimnisse der Natur entdeckt. Nadja Ober, selbst noch neu im Naturpark, wird die Junior-Ranger anleiten. Foto: Claus

Domsdorf Der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft geht aktiv auf Nachwuchs-Suche und will eine neue Junior-Ranger-Gruppe ins Leben rufen. Am Schnuppertag ist das Interesse groß. </header><//header>

<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure>

Wenn alle bei der Stange bleiben und vielleicht noch der eine oder andere dazu kommt, dann "ist das ein feines Ergebnis". Nadja Ober, eine der Naturpark-Rangerinnen, freut sich am Sonnabend jedenfalls über die beachtliche Resonanz. 17 Mädchen und Jungen sind zum Schnuppertag an die Brikettfabrik "Louise" nach Domsdorf gekommen und wollen testen, ob sie als Junior-Ranger geeignet sind.

Der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft setzt auf die jungen Leute, will die späteren Natur-Bewahrer und ?Schützer frühstmöglich heranziehen. Diesmal sind Kinder zwischen sechs und neun Jahren eingeladen.

Die alten Hasen haben sich einiges einfallen lassen und sind mit gutem Vorbild vorangegangen. Alle vier Ranger, neben Nadja Ober sind das noch Ina Tschiesche, Tino Gärtner und Petra Wießner, sind dabei. Mit Gunter Ober und Erich Kocurek helfen auch noch zwei Ehenamtliche mit aus und die aktuellen Junior-Ranger, also die "Großen" sind ebenso am Start.

Sieben Stationen sind auf der Wiese aufgebaut. Dabei können die Jüngsten Spuren im Sand lesen ? erstaunlich, was sie schon alles wissen ? sich aus Gips ein Trittsiegel gießen und beim Kräutermemory herausbekommen, was ihnen bei verbundenen Augen unter die Nase gehalten wird. Ihre Aufgabe: aus vielen Sorten später wieder ein spezielles Kraut erschnuppern. Was kriecht und krabbelt denn da und wo lebt welches Insekt am liebsten? Am Insektenhotel lernen die Steppkes die Wohnzimmer von Käfer, Wespe und Co. kennen. Das Pflanzenmemory ist nicht so einfach. Welche Frucht oder Blüte passt zu welchem Blatt oder zu welchem Nadelzweig? Da hat auch die Redakteurin so ihre liebe Not. Und weil Natur entdecken auch Spaß machen soll, geht es beim Zapfenzielwerfen lustig zu. An einem Wolpertingerbaum sind Dinge befestigt, die dort eigentlich nicht wachsen. Äpfel am Nadelbaum, Senfbecher am Zweig, Folientüten in der Krone, das alles gehört da natürlich nicht hin und die Kinder erkennen es mittels Fernrohr bestens und haben ihren Spaß.

Fast drei Stunden beschäfigen sich die Jüngsten mit Dingen in der Natur und nun steht die spannende Frage: Bleiben sie dabei? Werden die Eltern ihnen den Besuch der regelmäßigen Treffen ermöglichen? Dann soll es richtig raus gehen in die Natur. Tiere beobachten, Pflanzen kartieren, kleine Tabellen aufstellen. "Domsdorf bietet uns beste Bedingungen", sagt Nadja Ober. Und es liegt einigermaßen zentral im Kreisgebiet. Sie freut sich, dass das Team der Brikettfabrik ihnen einen Raum und die Nutzung der sanitären Anlagen angeboten hat. "Von hier aus können wir losziehen. Der Biber ist nicht weit, Vögel tummeln sich hier, die Natur ist wunderschön", schwärmt die Rangerin, die seit Oktober des vergangenen Jahres das Team verstärkt und zu gibt, als Berlinerin selbst noch gehörig auf Entdeckerreise zu sein.

Wer Lust hat, bei den Junior-Rangern mitzumachen, kann sich jederzeit anmelden. Dann gibt es auch die Termine für die regelmäßigen Treffen.

Telefon: 035341 10192

E-Mail: heidelandschaft(at)naturwacht.de

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 8.3.16 von Frau Claus

http://www.lr-online.de/regionen/elbe-elster/elsterwerda/Der-Natur-auf-der-Spur;art1059,5416569