<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure> <figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption></figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Bad Liebenwerda. Der Naturförderverein der Niederlausitzer Heidelandschaft hat Ostern ein neues Projekt gestartet: das Geocaching, eine moderne Schatzsuche mittels GPS-Daten. Entwickelt wurde das Projekt von Jasmin Gerlach während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres beim Naturförderverein. "Wir wollen mit diesem Angebot mit der Zeit gehen", sagt Sandra Spletzer vom Naturpark. Die Beobachtung zeige, dass nicht nur junge Menschen vom Geocaching fasziniert sind. "Auch die ältere Generation erkundet auf diese Weise gerne die Landschaft", so Sandra Spletzer.

Beate Schreiber, Marktbereichsleiterin der Volksbank, ist ebenfalls von der neuen Freizeitgestaltung begeistert. "Wir unterstützen dieses Projekt, weil dadurch das touristische Potenzial des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft weiter erhöht wird." Schließlich werde beim Geocaching mit viel Spaß und Freude die Natur der Umgebung näher kennengelernt.

Aber wie funktioniert das Geocaching nun genau? Nach Anmeldung auf der Internetseite "geocaching.com" kann zwischen sogenannten "Geocaches", das sind kleine versteckte Schätze, ausgewählt werden. Um den Schatz zu finden, muss vorab ein Rätsel gelöst werden. Die richtige Lösung ergibt dann die Koordinaten und damit auch die Route. Jedes Cache beinhaltet ein Logbuch, in dem sich alle Finder eintragen, sowie die Koordinate für den nächsten Cache. Wird die Suche fortgesetzt, so endet die Schnitzeljagd dann bei dem großen Schatz. Dieser ist mit einem Souvenir versehen, welches gegen ein anderes ausgetauscht werden darf.

Seit Freitag sind alle sechs Geocaches im Naturpark freigeschaltet. "Bisher wurden die Caches 20-mal geloggt", sagt Sandra Spletzer vom Naturparkhaus Bad Liebenwerda. "Am beliebtesten ist bisher der Cache ?Auerhuhnheimat' mit sechs Logs."

Zum Thema:
Bernhard Hoecker und Tobias Zimmermann kommen am Freitag, 8. April, um 19.30 Uhr mit ihrem Buch "Neues aus Geocaching" ins Bürgerhaus Bad Liebenwerda. Karten gibt es an der Tourist-Information und im Restaurant Burgkeller in Bad Liebenwerda. Bereits ab 18.15 Uhr findet vor dem Bürgerhaus ein Meet and Greet für Locals and Visitors der Geocaching-Szene statt. Ab 19 Uhr soll dabei ein Logbuch herumgereicht werden.