Drucken zoom
< Zum Auftakt der Obstsaison Blütenfest in Döllingen
24.05.2016 15:02 Alter: 336 days

Anja Obenaus freut sich auf ihr Amt als Blütenkönigin des Naturparks

Beim SPD-Sommerfest wird sie Elbe-Elster vertreten


Die neue Blütenkönigin Anja Obenaus (21) mit ihrer Vorgängerin Elisabeth Assel (30,l.) und Äppelmoid Jana Reichel (36,r.)

Döllingen Mehrere tausend Besucher haben bei strahlendem Sonnenschein in einer Kulisse aus unzähligen leuchtenden Farben das Blütenfest im Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen am 1. Mai besucht. </header><//header>

<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure> 

Einige Gäste nahmen schon zu früher Stunde an der Krönungszeremonie der neuen Blütenkönigin teil. "Ich liebe meine Heimat im Süden von Brandenburg", beschrieb Anja Obenaus (21) aus Döllingen in ihrer Antrittsrede einen der Gründe, das Amt der Blütenkönigin für zwei Jahre auszuüben. Sie wolle damit für ihre Heimat über Döllingen, das Amt Plessa und den Landkreis Elbe-Elster hinaus für die Schönheit und Besonderheiten unserer Region werben.

In der atemberaubenden Kulisse unzähliger blühender Obstbäume wurde Anja Obenaus in einer rührenden, fast einstündigen Zeremonie zur neuen Blütenkönigin gekrönt. Der Heimatverein "Die Lobenburger" hatten mit ihrer Trainerin Carla Throne mit den Lobenburger Spatzen ein Einmarschprogramm einstudiert. Zuvor dankten alle Beteiligten aus Gemeinde, Amt, Naturpark und Vereinen Amtsvorgängerin Elisabeth Assel (30) aus Bad Liebenwerda. Von Schirmherrin Barbara Hackenschmidt, welche an diesem Tag ihren 61. Geburtstag feierte, bekam Anja ihre neue Schärpe über die Schulter gebunden. Mit der Krone vollendete dann Naturparkchef Lars Thielemann die Krönungszeremonie.

Äppelmoid Jana Reichel (36) sagte ihr bei der Ausübung ihres neuen Amtes Unterstützung zu. Dabei war die neue Blütenkönigin selber schon einmal Monarchin in Döllingen, als Schützenkönigin der Döllinger Gilde. Von Vereinschefin Petra Wetzel bekam Anja neben Glückwünschen und Blumen ein Starter-Set an verschiedenen Werbematerialien mit dem Bild der neuen Blütenkönigin.

Naturparkchef Lars Thielemann überreichte ihr einen dicken Ordner an Informationsmaterial über den Pomologischen Schau- und Lehrgarten und den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Mit dem damit gesammelten Fachwissen muss Anja Obenaus dann, genau wie ihre Vorgängerinnen, bei verschiedenen repräsentativen Anlässen bis zur Landes- und Bundesebene nicht nur optisch eine gute Figur machen. "Eine Blütenkönigin muss das Amt nicht nur antreten, sondern auch für zwei Jahre ausfüllen", meinte Lars Thielemann. Die Erfahrung zeige, das die Mädchen auch danach noch weiterhin Blütenkönigin bleiben, was sich daran zeige, dass auch ehemalige Königinnen immer wieder mit Krone und Schärpe an offiziellen Veranstaltungen teilnehmen. Gleich nach der Krönung wurde Anja Obenaus von Barbara Hackenschmidt und Martina Mieritz zum 9. September nach Potsdam zum SPD-Sommerfest eingeladen.

Beim der Krönung folgenden traditionellen Rundgang durch den Pomologischen Garten konnte die neue Monarchin bei ihren ersten offiziellen Amtshandlungen gleich insgesamt drei neue Baumpatenschaften an die Baumpaten übergeben.

<footer class="articleFooter"></footer>

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 7./8.5.16 von Veit Rösler