<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure> <figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption></figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Zuvor waren die Volieren noch von den schwedischen Veterinären begutachtet und für in Ordnung befunden worden. Gegen 4 Uhr morgens machen sich die Fangteams um Lars Thielemann im Gebiet Västerbotten und Udo List in der südlich davon gelegenen Provinz Jämtland zum Fang auf. Am Abend sind sie dann erneut bis in die Nacht hinein entlang der abgeschmolzenen Straßenränder unterwegs. "Es lässt sich diesmal sehr gut an. Beim Start war das Wetter auf unserer Seite. Aber jetzt ist der Himmel verhangen und es könnte sogar Schnee geben", so Lars Thielemann gestern am RUNDSCHAU-Telefon.

Die Fangteams hatten sich am Sonntag nach Schweden aufgemacht, um die Auerhuhn-Familie in der Liebenwerdaer und Rochauer Heide zu stärken. Insgesamt 60 Tiere dürfen 2016 von Schweden in die Lausitz wechseln. Aus hier aktuell etwa 40 Tieren soll eine sich selbst tragende Population von mindestens 100 Vögeln wachsen.