<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure> <figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption></figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Beim Geocaching wird mit viel Spaß und Freude und oft im Team die Region erkundet. Sechs thematische Naturpark-Geocaches locken Besucher aus nah und fern zu interessanten Orten im Naturpark und vermitteln nebenbei viele Informationen zu den besonderen Charakteristika der Niederlausitzer Heidelandschaft. Wer fünf thematische Caches gelöst hat, erhält die Koordinaten für den finalen sechsten Cache der Serie und kann den Multicache abschließen.

Bereits 141 Besucher suchten und fanden mindestens einen der Schätze, die sich im ganzen Naturparkgebiet verstecken, informiert Sandra Spletzer vom Naturparkhaus. Als besonders beliebt zeige sich der Cache "Streuobstwiese". 35 Interessierte begaben sich bisher auf Schatzsuche und erfuhren ganz nebenbei Wissenswertes zum Naturpark und seine artenreichen Streuobstwiesen rund um Kraupa, Hohenleipisch und Döllingen.

"Geocaching erhöht die touristische Attraktivität des Naturparks, erschließt neue Zielgruppen, dient der Besucherlenkung und macht die Region überregional bekannt", so Sandra Spletzer weiter. Die Erstellung und Pflege der Naturpark-Geocaches werde durch die finanzielle Unterstützung der Volksbank Elsterland eG ermöglicht.

 

Geocaching ? so funktioniert's: Nach Anmeldung auf einem der freien Internetportale (kostenlos) wie zum Beispiel www.geocaching.com oder www.opencaching.com kann zwischen verschiedenen Geocaches ? kleinen in der Region versteckten Schätzen ? ausgewählt werden. Um den Schatz zu finden, muss meist ein Rätsel gelöst werden. Die richtige Lösung ergibt dann die Koordinaten des Verstecks und man kann sich auf die Suche begeben. Jeder Cache beinhaltet ein Logbuch vor Ort, in dem sich alle Finder eintragen, digital wird der Fund ebenfalls geloggt. Bei einem "Multi-Cache" wie den Naturpark-Caches ist oft noch ein Hinweis auf den Zielcache (Endcache) versteckt. Wird bei einem Multi-Cache die Suche durch alle Caches fortgesetzt, so endet die Schnitzeljagd dann bei dem großen Schatz. Dieser ist manchmal mit einem Souvenir versehen, das gegen ein anderes ausgetauscht werden darf.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 26.7.16 von Frau Posern

http://www.lr-online.de/regionen/elbe-elster/elsterwerda/Schnitzeljagd-besonders-auf-Streuobstwiese-beliebt;art1059,5529913