Drucken zoom
< "Die Heide wird erhalten bleiben"
22.08.2012 07:49 Alter: 5 yrs

Von Badewanne zu Badewanne durchs Elbe-Elster-Land

Wandern, Wasser, Wald – eine 13 Kilometer lange Tour zwischen Rückersdorf und Bad Erna bei Doberlug-Kirchhain


Die weithin sichtbare evangelische Kirche in Rückersdorf wurde 1319 erbaut. Fotos: Mona Claus

Rückersdorf Viele Wege führen nach Rom – eine Redensart, die sich auch spontan für das Wandergebiet zwischen Rückersdorf und dem Naherholungsgebiet Bad Erna bei Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) verwenden lässt. Verschieden ausgetretene Pfade zeigen auf der Rundtour die Hitliste der Wanderfreunde an. </header><//header><figure align="left" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure><figcaption class="articleImageCaption"></figcaption>

Ob gleich zu Beginn, zwischendrin oder am Ende – auf der etwa 13 Kilometer langen Wanderroute gibt es genügend "Badewannen" und Angelgewässer. Auf dem Weg durch das flache Elbe-Elster-Land mit seinen Waldgebieten und Wasserflächen präsentiert sich diese Ecke als wahres Erholungsgebiet.

Als Start bietet sich der Parkplatz am Rückersdorfer Badesee an. Dieser See ist durch den Kiesabbau entstanden, der bereits 1927 einsetzte. Zwischen schmucken Bungalowreihen hindurch führt der Weg entweder erst einmal in Richtung des etwa 13 Hektar großen Badesees oder direkt über den Drosselweg auf einen angrenzenden Waldpfad. Der Ort Fischwasser sollte für den ersten Teil der Wanderung als Orientierung gelten. Aber auch ohne große Wegweiser, wer auf dem gut begehbaren Hauptweg bleibt, nimmt irgendwann die Witterung von Wasser auf und ist damit auf der richtigen Route.

Hauptsächlich sind es Kieferngewächse, die das Waldgebiet ausmachen. Es fällt auf, dass die Luft darin weniger trocken ist, wie man es sonst von Kiefernwäldern kennt. Die Gewässer im Wald machen die Luft frisch. Mit allen Sinnen kann diese Tour genossen werden. Für die Augen gibt es viel Grün, die Ruhe ist gut für die Ohren, leckere schwarze Brombeeren und leuchtend rote Preiselbeeren erfreuen den Gaumen, und ganz bestimmt durchströmt diesen Wald im Spätsommer und Herbst herrlicher Pilzduft.

Den Wanderer zieht nach wenigen Kilometern eine Wasserfläche in den Bann. Ganz ruhig liegt sie da zwischen den Bäumen. Beim Näherkommen scheint es, als könnte man den Grund des Sees sehen – Wasserpflanzen recken sich aus der Tiefe zum Licht – bizarr. Eine Holzkonstruktion macht den Eindruck, als würde sie die schmalste Stelle der glatten Wasserfläche verbinden.

Dort lässt es sich oberhalb des Sees Rast machen. Vereinzelt sind Seerosen zu sehen. "Blauer See", so heißt das Angelgewässer im Volksmund, und viele Geschichten ranken sich um den Namen. Eine: Besondere chemische Verbindungen aus der Bergbauzeit, für den Menschen ungefährlich, lassen den See so blau schimmern. Ein Rundweg führt drumherum. Auf direktem Weg aber geht es auf der Tour weiter nach Bad Erna. Nach zehn Kilometern ist die Grube Erna erreicht: ein nettes Wasseridyll mit Bungalows. Nur wenige Hundert Meter weiter befindet sich das viel frequentierte Strandbad Erna – ein Naherholungsgebiet mit Badesee, Kinderspielplatz, Gastronomie und Bungalowsiedlung. Die Teiche dieses Gebietes sind Restlöcher eines Braunkohlentagebaus.

Ein Wegweiser zeigt einen Weg von der Grube Erna weg parallel zur Bahn entlang bis hin zum Ziel – Rückersdorfer See. Nur 2,7 Kilometer sind zu laufen. Wiesen, Kühe und die wunderschöne alte Kirche von Rückersdorf, die 1319 erbaut wurde, sieht aber nur, wer nach einigen Metern aus dem Wald in Richtung Straße geht und auf dem Radweg zwischen Bad Erna und Rückersdorf zurückläuft. Etwa 1500 Meter asphaltierter Rad-/Wanderweg führen in das 778 Jahre alte Rückersdorf. Durch den Ort geht es 700 Meter bis zum Parkplatz zurück.

Zum Thema:
Hauptteich Bad Erna: Der saubere Sandstrand hat eine Länge von etwa 80 Metern und eine Liegewiese von etwa 30 Metern Länge. Der Strand ist für Hunde nicht zugelassen. Während der Saison ist täglich ein Rettungsschwimmer von 10 bis 18 Uhr vor Ort. Badesee Rückersdorf: Hat einen etwa zehn Meter feinen Sandstrand mit großer Liegewiese. Der Badebereich ist abgegrenzt. Die ersten zehn Meter sind flach und deshalb für Kinder geeignet. Es gibt keinen Rettungsschwimmer. Blauer See: Dieser ist nicht nur ein Angelgewässer mit benachbartem Hechtteich. Der Blaue See ist ebenso ein Ort fürs Geocaching.

 

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 22.8.12 von Frau Claus

http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Von-Badewanne-zu-Badewanne-durchs-Elbe-Elster-Land;art1059,3915677