Mit der Unterstützung der Landräte aus Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Dahme-Spreewald im Rücken wird seither daran gearbeitet, die Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Die "Biosphäre Niederlausitz ? eine Chance für die Region?" ist das Thema eines Naturparkgemeinde-Stammtisches der besonderen Art. Im Refektorium in Doberlug-Kirchhain wird es am Mittwoch, 10. April, Gelegenheit geben, über das Thema zu sprechen.

Eine hochkarätige Runde von Gesprächspartnern wird erwartet. Carla Kniestedt, rbb-Zuschauern als Moderatorin des Heimatjournals bekannt, hat die Moderation übernommen. Eingeladen sind unter anderen der Oberförster der Landeswaldoberförsterei Reiersdorf aus dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, der Geschäftsführer des Gewässerverbandes "Oberland Calau" aus dem Biosphärenreservat Spreewald sowie eine Landwirte-Familie aus dem Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide und Teichlandschaft. Alles versierte Spezialisten ihres Fachs, die die Gesprächsrunde sehr bereichern können.

Die Landräte aus Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Dahme-Spreewald sowie die Vorsitzenden der Kuratorien der Naturparke werden über den bisher erreichten Arbeitsstand und ihre mit einer Biosphäre verbundenen Erwartungen berichten.

Naturparkgemeinde-Stammtisch, Mittwoch, 10. April, 17 Uhr, Refektorium Doberlug-Kirchhain.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 8.4.13 von Frau Böttcher

http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Biosphaere-Niederlausitz-bleibt-in-der-Diskussion-von-Fachleuten;art1059,4174961