Mach's besser - das geht nicht. Der das sagt, ist Ortsvorsteher der Naturparkgemeinde 2017: Marco Bergmann aus dem Finsterwalder Ortsteil Sorno. Er nimmt am Sonntag aus den Händen von Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, zugleich Vorsitzender des Fördervereins des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft, und von Vize-Naturparkchefin Andrea Opitz die Siegerplakette gemeinsam mit der stellvertretenden Finsterwaldaer Bürgermeisterin Anja Zajic beim Naturparkfest im Bad Liebenwerdaer Ortsteil Dobra entgegen. Marco Bergmanns Lob freilich richtet sich an die Dobraer, die ein prächtiges Naturparkfest ausrichten und wie der Landrat meint, aus einem "Fest ja nahezu ein Festival" machen. Mit einer Charmeoffensive, mit viel Herzblut, Liebe zum Detail und mit einer traumhaft schön gestalteten Händlerstraße in der Dorfmitte machen die Dobraer die vielen Hundert Gäste glücklich. "Guck mal, hier ist an alles gedacht, sogar selbst gestaltete Blumengestecke stehen auf den Tischen", raunt eine Frau einer anderen zu. Nach dem kurzen Regenschauer wischen junge Leute sofort die Tische trocken

Ortsvorsteherin Gudrun Heide nutzt jede Gelegenheit, um dem gesamten Organisationsteam, den vielen helfenden Einwohnern und Partnern, ganz besonders aus der Naturparkverwaltung, Danke zu sagen. Die Verwaltung übertrifft sich selbst: Nahezu alle Mitarbeiter, die Ranger und ehrenamtliche Naturschützer stehen an Ständen für Gespräche bereit und erläutern an Ausstellungsstücken Besonderheiten der reizvollen Naturlandschaft im Landkreis Elbe-Elster. Die Gäste nutzen dies ausgiebig, informieren sich zum Auerhuhn-Projekt, zu Neuheiten und Entwicklungen im Naturpark. Das schönste Geschenk machen sich die Dobraer aber selbst: die "Auszeit am Dorfanger" direkt neben dem Mühlgraben. Das mit 5000 Euro vom Naturpark unterstützte "grüne Plaudereckchen" mit Barfußpfad, Wildpflanzen und von Waltraud und Ernst Riedel gesponserter Massivholzbank soll werden, was es vor vielen Jahren schon mal war. Eine Ecke "zum Quatschen", wie die Ortsvorsteherin sagt. Dobras Kettensägenschnitzer Roland Karl hat sich dort einmal mehr verewigt und zur Freude aller Anwesenden eine weitere Auerhahn-Holzskulptur - der Vogel ist Wappentier des Naturparks - geschaffen.

Bernd Ludwig und der Schüler Jonas Trabandt dürfen das Band für den offiziellen Eröffnungsschnitt halten. "Sie waren die Fleißigsten", sagt Gudrun Heide. Kurstadt-Bürgermeister Thomas Richter zieht den Hut vor dem Ortsteil und den Einwohnern: "Was Sie hier auch nach dem Unwetter am Donnerstag - das Fest drohte ja auszufallen - geleistet haben, ist überwältigend."

Und wie eigentlich geht Marco Bergmanns eingangs erwähntes Zitat der einst so beliebten Sportreihe des damaligen DDR-Fernsehens komplett? "Mach mit, mach's nach, mach's besser". Die Sornoer sind nun erstmals Naturparkgemeinde des seit 1999 laufenden Wettbewerbs. "Wir machen zum zweiten Mal mit und machen es jetzt Dobra nach", sagt der Ortsvorsteher und lädt schon mal alle 2018 auf den Dorfanger nach Sorno.