Drucken zoom
< Mit dem Ranger ab Kraupa durch die Nacht wandern
21.08.2018 09:17 Alter: 113 days

Mehr Schutz für den Gordener Suden


Das Naturschutzgebiet Suden bei Gorden und die Wiesen am Floßgraben stehen im Mittelpunkt eine Informationsveranstaltung am Donnerstag. FOTO: Naturpark

Bad Liebenwerda.

Infoveranstaltung in Gorden am Donnerstag 23. August) für Interessierte, Anlieger und Eigentümer.

Dass die Natur um Gorden und Staupitz außerordentlich vielfältig und wertvoll ist, ist nicht nur Einheimischen, sondern auch der EU bekannt. Daher wurden in der Gemeinde mehrere Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Gebiete ausgewiesen und in das europaweite Schutzgebietsnetzwerk „Natura 2000“ integriert, informieren das Umweltministerium Brandenburg und die Naturparkverwaltung mit Sitz in Bad Liebenwerda.

Doch die Natur, so heißt es, sei bedroht, beispielsweise durch das Insektensterben und den Klimawandel. Um die FFH-Gebiete dennoch in einem guten Zustand zu erhalten, lässt das Landesamt für Umwelt derzeit Managementpläne erstellen.

Im Verlauf dieser Planung wird einerseits der gegenwärtige Zustand der FFH-Gebiete beschrieben, andererseits werden in Kooperation mit Flächennutzern, Eigentümern und anderen Betroffenen gezielt jene Maßnahmen erarbeitet, die notwendig sind, um wertvolle Lebensräume und Arten langfristig zu erhalten. Dabei werden auch die Fördermöglichkeiten zum Umsetzen von Naturschutzmaßnahmen benannt.

In diesem Rahmen laden die Naturparkverwaltung Niederlausitzer Heidelandschaft und das mit der Planung beauftragte Fachbüro Myotis alle Interessierten zu einer Infoveranstaltung zur Managementplanung in den FFH-Gebieten „Suden bei Gorden“ und „Wiesen am Floßgraben“ (siehe Grafik) ein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag um 17 Uhr im Sportlereck Gorden (Am Sportplatz 6) statt.

Neben den rechtlichen Grundlagen und dem Ablauf der Managementplanung werden auch die Gebiete mit den sie kennzeichnenden Arten und Lebensräumen vorgestellt. Abgeschlossen wird die Veranstaltung mit einer offenen Diskussion. „Wir sind sehr daran interessiert, die Hinweise und Anmerkungen der Ortskenner einzuholen. Von deren langjähriger Erfahrung kann die Managementplanung nur profitieren“, skizziert der Verfahrensbeauftragte Benjamin Schellenberger Costa seine Erwartungen an die Veranstaltung.

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 21.8.18 von Manfred Feller

https://www.lr-online.de/lausitz/elsterwerda/mehr-schutz-fuer-das-gebiet-suden-in-gorden_aid-29446443