Die Elstermühle Plessa, die sie vom Förderverein des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft, der das Projekt wirtschaftlich nicht mehr stemmen konnte, erworben haben, hat es beiden angetan. Die Lage an der Elster und fast mitten im Grünen ist ein Pfund ? aber im eher bevölkerungsschwachen Elbe-Elster-Land keine Garantie, um wirtschaftlich tragfähig tätig zu sein.

Mit Augenmaß gehen beide deshalb auch an die Neuentwicklung des Standortes. "Zuerst wollen wir jetzt die Außenanlagen in Schuss bringen", sagt Karla Ponath und hat den Biergarten dabei besonders im Blick. Mit Daniel Franz (36) haben die Neubesitzer einen Koch gewinnen können, der Erfahrungen in der Eventbranche hat. Er wird ab Pfingsten den Treffpunkt wieder am Wochenende öffnen und dabei zu kühlen Getränken regionale Spezialitäten und Snacks anbieten.

Die Ärmel hochgekrempelt haben Ponaths schon im Gastronomiebereich und in der Küche. "Letztere war in ziemlich desolatem Zustand. Großreinemachen war angesagt, Teile mussten wir ganz erneuern", berichtet Michael Ponath. Der gemütliche Gastraum mit Kamin ist renoviert und auch etwas "entrümpelt" worden. Manche bäuerliche Deko war wohl doch etwas zuviel des Guten. Dennoch soll es vorerst noch keinen ständigen Gaststättenbetrieb geben. "Wir vermieten den Gastraum aber jetzt schon für Familienfeiern. Das wird schon gut angenommen", berichten beide. Etwa 60 Personen finden locker Platz. Interessierte können sich den Koch (Tel. 0174 6127094) zur Herstellung von Büfetts mieten oder selbst das Catering bestellen. Sämtliches Geschirr darf genutzt werden.

Auch die Ferienwohnung für bis zu fünf Personen (Aufbettung mit Kinderbett möglich) wird wieder vermietet. Interessierte führt Werner Thron, der sich mit seiner Frau Birgitt auch um die Hausbewirtschaftung kümmert, gern durch die Mühle. Ab fünf Personen können die Führungen unter Tel. 03533 510387 gebucht werden. Selbstverständlich stellen Ponaths das Mühlenareal zum Mühlenfest wieder zur Verfügung. "Wir wollen einen guten Kontakt zum Kulturverein Plessa, zum Amt und zur Ortsvertretung Plessa sowie weiterhin auch zur Naturparkleitung", sagt Michael Ponath. Auch den Elbe-Elster-Tourismusverein sehen die beiden Neustarter als wichtigen Partner.

Gleiches gilt für die vormaligen Nutzer des Areals an der Elstermühle. "Wir sind bereit, Verträge auszuhandeln, die beiden Seiten zugute kommen", sagen die neuen Hausherren der Elstermühle.

Wer sich mit Karla und Michael Ponath eine Weile unterhalten hat, merkt schnell: Sie sind bodenständige Menschen, keine Sprücheklopfer und keine, die erst groß auf den Putz hauen, dann aber nur wenig umsetzen. "Das ist nicht unser Stil", sagt Michael Ponath. Er setzt auf beständiges Wachstum mit Augenmaß.

Einen Wunsch hat Karla Ponath: "Zur Historie der Plessaer Mühle gibt es nicht so viel, wie wir dachten. Wir würden uns freuen, wenn uns Einwohner Fotos oder Schriftstücke bringen, die die Entwicklung der Elstermühle belegen. Wir geben sie natürlich wieder zurück."

www.elstermuehle-plessa.de

Auszug aus der Lausitzer Rundschau vom 9.5.17 von Frank Claus

http://www.lr-online.de/regionen/elbe-elster/elsterwerda/Behutsamer-Neustart-in-der-Elstermuehle;art1059,5980022