<figure align="left" itemtype="http://schema.org/ImageObject" itemscope="" class="articleImage gradient clearfix zoom"></figure> <figcaption itemprop="description" class="articleImageCaption"></figcaption></figcaption><//figcaption></figure><//figure>

Wie entstehen Moore? Woraus besteht der Torf und wie klingt der Moorfrosch, wenn er ein Weibchen anlocken will? Auf all diese Fragen weiß Umweltbildnerin Ilona Ertle zum Auftakt der diesjährigen Spürnasenferien am vergangenen Donnerstag im Naturparkhaus Bad Liebenwerda eine Antwort. Zusammen mit Lilly und Fräulein Azuré geht sie mit den Kindern auf eine Reise in die Welt der Moore. Dort entdecken sie schmale Gräser, viele Moose und bunte Blüten. Außerdem begegnen ihnen Tiere wie der Moorfrosch, der Falter und die Eidechse.

Stempel für den Ferienpass

Mit Spielen und Rätseln macht Ilona Ertle den Nachmittag zum Erlebnis. Zwei sehr erfahrene Spürnasen sind Leonie und Emma. "Ich hab schon zwei Pässe mit Stempeln voll", verrät die zehnjährige Emma stolz. Denn für jeden Besuch bei den Spürnasen gibt es einen Stempel in den Ferienpass. Wer am Ende der Saison fünf Stempel hat, darf sich etwas aus der Überraschungskiste aussuchen. "Es ist hier immer sehr lustig, und nebenbei lerne ich noch etwas", sagt Emma. Ihrer Freundin Leonie machen die Rätsel besonders Spaß. "Normalerweise kommt auch meine Oma immer mit", verrät Emma. "Sie interessiert sich ebenfalls für die Natur."

Auch Claudia Büttner kommt gern mit ihrer Tochter Maly in das Naturparkhaus. Bei den Spürnasen lernen beide dazu. "Ich finde die Kombination aus Spiel und Rätsel einfach genial", so die Bad Liebenwerdaerin. "Heute habe ich gelernt, dass ein Moor im Jahr nur einen Millimeter wächst." Besonders schön findet sie es außerdem, dass die Kinder in Gruppen arbeiten.

Spielideen für Zuhause

"Alle machen mit und lernen die heimische Natur ein bisschen besser kennen", sagt Claudia Büttner. "Ich nehme auch immer ein paar Spielanregungen für den nächsten Kindergeburtstag mit nach Hause."

Kein neues Wissen gab es hingegen für Regina Krause. Die Biologielehrerin kennt sich aus in der Natur und ist mit ihrer Enkelin Mary bereits zum zweiten Mal bei den Spürnasen dabei. "Mary besucht mich immer in den Ferien", erzählt Regina Krause. Letztes Mal war die Siebenjährige begeistert vom Spürnasenprogramm. "Sie ist etwas schüchtern und kennt hier ja keinen, aber durch die Spiele und den Wettbewerb kommt sie aus sich heraus", freut sie die Oma. Beide wollen auch weiterhin am Spürnasenprogramm teilnehmen.

Die Spürnasenferien gibt es seit 2010. "Das Programm richtet sich an Kinder zwischen sechs und elf Jahren", sagt Ilona Ertle. "Aber natürlich können Eltern und Großeltern gerne mitkommen. Manchmal sind sogar mehr Begleiter als Kinder da."

Zum Thema:
Weitere Termine für die Spürnasen stehen schon fest. Sie treffen sich in den Brandenburger Schulferien immer am Donnerstag. 31. März, 14.30 Uhr: "April, April - geschickt gelogen" Von Betrug und Täuschung im Tierreich.1. August, 14.30 Uhr: "Tierisch Wild" Auf der Suche nach Alfred Auerhahn. 18. August, 14.30 Uhr: "Schlau wie der Fuchs" Rund um das Leben von Reineke Fuchs.25. August, 14.30 Uhr: "Gemeinsam sind wir stark" Von Verwandten, Freunden und Gemeinschaften im Tierreich.27. Oktober, 14.30 Uhr: "Helden der Nacht" Tiere im Verborgenen.Das Programm richtet sich an Kinder zwischen sechs und elf Jahren, dauert 1, 5 bis bis 2 Stunden und kostet 2,50 Euro. Eltern und/oder Großeltern sind ebenfalls willkommen. Anmeldung unter Telefon 035341 471594 oder info@naturpark-nlh.de