Drucken zoom
< Der Chor formiert sich
05.03.2012 11:06 Alter: 6 yrs

Pilotprojekt zur Rückkehr des "großen Hahns" wird vorgestellt


Ein Hingucker: das Auerhuhn. Foto: Siegfried Klaus

Das Auerhuhn (lat. Tetrao urogallus) war einst der Charaktervogel der beerstrauchreichen Kiefernheiden und Traubeneichenwälder in der Lausitz.

Aufgrund verschlechterter Lebensbedingungen gingen die Bestände Anfang der 70er-Jahre dramatisch zurück. Auch die Einstellung der Jagd konnte das lokale Aussterben der Art in den 90er-Jahren nicht verhindern. Seit mehr als 15 Jahren setzen sich Naturschützer, Förster, Jäger und private Waldbesitzer für die Wiederansiedlung der Art ein, erinnert Uwe Albrecht vom Biologischen Arbeitskreis Bad Liebenwerda. Zahlreiche Maßnahmen, die den Lebensraum verbessern, wurden in einem Artenschutzprogramm eingeleitet. „Ob diese Maßnahmen ausreichen, dem Auerhuhn ein langfristiges Überleben in unseren Wäldern zu ermöglichen, soll im Laufe einer Pilotstudie untersucht werden“, so Albrecht. Inhalte und Ziele vorzustellen, ist Anliegen eines Vortrages von Uwe Lindner, Projektkoordinator vom Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft.

Die Rückkehr des Auerhuhns in die Niederlausitz: Vortrag am heutigen Montag, 5. März, 19 Uhr, Gaststätte „Zum Elstertal” in Zeischa.