Willkommen in der Niederlausitzer Heidelandschaft

Charaktervogel der Lausitz!

Artenschutzprojekt Auerhuhn

Die Wiederansiedlung des Auerhuhns in der Niederlausitz ist Ziel des Artenschutzprojektes des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V. Aktuell werden jedes Jahr bis zu 60 Tiere in Schweden gefangen und in den Wäldern um Finsterwalde ausgewildert. Das Lausitzer Wiederansiedlungsgebiet umfasst eine Waldfläche von 500 km2 und beinhaltet die Waldgebiete Rochauer Heide, Babbener Heide, Weberteich/Grünhaus, Liebenwerdaer Heide und Weißhaus. In diesen Gebieten arbeiten die Naturparke Niederlausitzer Heidelandschaft und Niederlausitzer Landrücken, der Landesforst Brandenburg, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Verbindung mit dem Bundesforstbetrieb Lausitz, Privatwaldbesitzer, Jäger und Naturschützer zusammen, um naturnahe Wälder zu etablieren und dem Auerhuhn eine neue Heimat zu geben.

Gefördert wird das Projekt durch Mittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Landes Brandenburg.

 

Fotos: Karsten Nitsch

Weitere Infos

Flyer Wiederansiedlung des Auerhuhns (PDF)

Kontakt

Für Sichtungsmeldungen oder bei weitergehenden Fragen zum Projekt können sie uns gern kontaktieren:
Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V., Artenschutzprojekt Wiederansiedlung des Auerhuhns, Markt 20, 04924 Bad Liebenwerda
Projektkoordinator: Dr. A. Zimmermann, Tel. 035341/329459, Mobil 0172/7204357, auerhuhn@naturpark-nlh.de